Kernkraft: JA oder NEIN?

  • Gerade jetzt geistern sie wieder durch die Medien. Es gibt die einen, die den Atomausstieg befürworten und fordern, besonders anfällige Kraftwerke wie z.B. Krümmel lieber sofort ausgeschaltet sehen und es gibt die anderen, die trotz diverser Störfälle steif und fest behaupten, deutsche Kernkraftwerke seinen sicher...


    Meine persönliche Meinung:
    Die Kernkraft kann nicht sicher sein. Das behaupte ich aus folgenden Gründen:
    1. Alle möglichen Störfallszenarien, die in den diversen Betreiberhandbüchern beschrieben stehen, wurden von Menschen verfasst und ausgedacht. Niemand kann mit Sicherheit behaupten, eine so komplexe Anlage wie ein Kernkraftwerk bis ins Detail zu kennen. Also kann ein solches Handbuch nur die denkbaren Ereignisse erfassen. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass es nicht für jeden Fall eine Handlungsvorschrift gibt. Das führt unmittelbar zu 2. ...
    2. Diese Anlagen werden von Menschen bedient, auch diese können Fehler machen und durch fehlerhafte Bedienung können diverse Sicherheitsabschaltungen zu spät oder möglicherweise garnicht greifen.Denn auch die Sicherheitsabschaltungen sind von Ingeneuren ausgedacht, also decken auch diese nur die denkbaren Ereignisse ab. Wer kann bitte von sich selber behaupten, wirklich an alles gedacht zu haben...?
    3. Es gibt nach wie vor kein Konzept der Endlagerung ausgebrannter Kernstäbe. Die Asse-Vorfälle haben gezeigt, dass sich die Bundesrepublik jahrzehntelang auf dem Holzweg befand. Andere Länder sind da schon weiter.
    4. Die erhöhten Leukemiefälle in Stade lassen zwar nicht sicher auf das AKW schließen, jedoch sind dabei durch Messungen innerhalb des AKW HAarrisse aufgefallen. Das führt zur Frage wie sicher sind die AKWs in 10 oder 20 Jahren...?
    5. Der Uranabbau erzeugt riesige Abraumhalden geringfügiger Strahlung
    6. Ein GAU führt zu weitreichenden Schäden, die nicht beziffert werden können. Tschernobyl war ein veralteter russischer Reaktor, der längst nicht die Sicherheitsvorkehrungen hatte wie deutsche AKWs, aber eine Kernschmelze in einem deutschen Reaktor kann niemand mit Sicherheit ausschließen. Die Folgen wären nicht auszumahlen
    7. Die CO2-Bilanz eines AKWs sieht durch Uranabbau und Transport, sowie Aufbereitung des Urans auch nicht so besonders gut aus, wie uns manche weiß machen möchten

  • Ich bin dafür das die Teile weiterlaufen und das aus folgenden Gründen:


    1. Für mich ist diese Engergiequelle noch immer deutlich sauberer als die Braunkohlekraftwerke. Der Subventionen vom Kohleabbau gehört eh gestoppt.
    2. Regenerative Engerien zu nutzen bedeutet auch nicht gerade die Umwelt zu schonen. Man kann sich ja mal die Tier und Pflanzenwelt neben solchen Windrädern anschauen. Ganz nebenbei sieht es extrem Sch...... aus.
    3. Mit Regenerativen Engerien wird man den Engergiebedarf der Zukunft alleine auch nicht decken können.


    Also sollte man lieber überlegen wie man die Kernkraft vielleicht noch besser und sicherer nutzen kann. Aus Umweltsgsichtspunkten wäre das Geld hier sicher besser aufgehoben als bei der Kohle.

  • 1. Für mich ist diese Engergiequelle noch immer deutlich sauberer als die Braunkohlekraftwerke. Der Subventionen vom Kohleabbau gehört eh gestoppt.


    Kernkraft= sauber? Erde=Scheibe?
    http://www.kreativrauschen.de/…co2-bilanz-der-kernkraft/


    Regenerative Engerien zu nutzen bedeutet auch nicht gerade die Umwelt zu schonen. Man kann sich ja mal die Tier und Pflanzenwelt neben solchen Windrädern anschauen. Ganz nebenbei sieht es extrem Sch...... aus


    Sehen herkömmliche Kraftwerke denn besser aus? Wie sieht es mit der permanenten, wenngleich niedrigen Strahlung aus? Es gibt hierzu keine Studien, es kann aber befürchtet werden, dass eine permanente Bestrahlung auch mit niedrigeren Konzentrationen gefährlich sein kann.


    3. Mit Regenerativen Engerien wird man den Engergiebedarf der Zukunft alleine auch nicht decken können.


    Woher diese Erkenntnis? Mittlerweile sind wir im Transport von Energie soweit fortgeschritten, dass wir es ernsthaft in Erwägung zihen, das Potential der Sonne in der Sahara zu nutzen. Auch die Wasserkraft ist nicht zu verkennen. Einzig die Gezeitenkraft ist ökologisch bedenklich... und zwar weitaus mehr, als Windenergieanlagen.

  • Tomie hat ja insofern recht, als die co2 Bilanz bei Atomkraft besser aussieht. Nur sollte auch jedem klar sein, dass Müll entsteht, der nie entsorgt werden kann. Noch sind regenerative Energiequellen (Quelle ist ja eigentlich das falsche Wort) wirklich nicht in der Lage, ausreichende Mengen an Strom zu liefern. Man stelle sich nur vor, allein die PKW in der BRD würden alle elektrisch betrieben...ich bin aber gespannt, wie die Versuche zur Fusionskraft laufen. Dauert noch, vielleicht ist das Thema auch nie beherrschbar.

  • Ich bin gegen Atomkraft. Nicht nur, weil diese einfach verdammt nochmal NICHT sauber ist (von der herstellung bis zur entsorgung ist das eine abartige schweinerei) sondern auch weil hinter der Atomkraft abgefuckte Firmen stehen die nur auf Profit aussind. Die investieren weder in neue Technik, noch in die ordentliche Wartung ihrer Kraftwerke. Solange sie laufen und 1 Million€ GEWINN pro Tag einspielen ist alles ok.
    Muss aber mal eins abgeschalten werden, spricht man von 1Million€ VERLUST...... (obwohl die dinger vmtl schon längst "bezahlt" sind)


    Ganz zu schweigen davon, was passiert wenn so ein ding hochgeht. WIrklich sicher sind unsere kraftwerke nicht... Gesetze zur besseren Kontrolle werden auch nicht gemacht. Is ja auch nich so wichtig. Ist ja saubere Energie nech?



    Hätte man rein Theoretisch alle regenerativen Energiequellen der Erde "angezapft" würde sich die komplette Erde mit nur 1.5% der Energie die erzeugt wird versorgen. Jetzt sag mir nochmal einer, dass sich regenerative Energiequellen nicht lohnen.......




    Würde es Vorschriften geben, dass diese oben genannten Dreckskonzerne mehr Geld in die Forschung für Alternative und vor allem saubere Energiequellen zu investieren, würde ich auch kein Problem haben. Aber nein, es geht um Gewinnmaximierung, nicht um die Zukunft.


    Und ja ich fände es nicht schön in sichtbarer Nähe eines Kohlekraftwerkes zu leben und nein, Kohlekraftwerke sind nicht die Lösung.


    Aber neben einem Atomkraftwerk zu leben fände ich noch viel übler!



    Ach und von wegen "Strom wird teuer wenn wir Atomkraft nicht haben" Warum können wir immer noch TERRAWATT weise Energie EXPORTIEREN wenn wir denn so wenig Energie zur verfügung haben, dass wir neue Kraftwerke brauchen?

  • Ja, die Kernfusion ist ein interessantes Thema, jedoch glaube ich, dass es wohl damit nichts wird. Bislang sind alle Forschungen in diese Richtung im Sande verlaufen. Außerdem: Wenn es die deutschen Ingeneure nicht schaffen, schafft es sowieso keiner :D


    Natürlich sieht die CO2-Bilanz besser aus (wenn man der aktuellen Studie Glauben schenken darf ist das aber auch nicht soooo der Bringer), aber zu welchem Preis? Wenn ein Kohlekraftwerk in die Luft fliegt ist vielleicht ein Dorf in der Nähe betroffen, wenn ein AKW...


    Ganz abgesehen von dem Umstand, dass der deutsche Kernkraftnutzer ganz sicher keine Gedanken daran verschwendet, unter welchen Bedingungen Uran abgebaut wird und wie die Lebenserwartung der Kumpel in Uranbergwerken wirklich aussieht...

  • Till glaub mir ich weiss welche Erwartungen die Kumpels haben bzw. hatten. War ja mehr oder weniger direkt auf der Abbaustelle gewohnt bzw. bin dort aufgewachsen ^^

  • Tomie du meinst aber eine Kohleabbaustelle oder?



    Gefahren einer Uranabbaustelle:


    Uran ist ein schwach radioaktiv strahlendes Element, welches in seinen natürlichen Lagerstätten keine Gefahr für die Umwelt darstellt. Der Urangehalt derzeit genutzten Lagerstätten ist stark unterschiedlich und liegt zwischen 0,03 und 18 Prozent Uran.[13] Die radiotoxische Gefährlichkeit des Abraums liegt etwa in der gleichen Größenordnung wie die der natürlichen Strahlungsintensität, wobei aber die besondere Exposition an der Oberfläche oft negative Auswirkungen zeigt.[14] Außerdem besitzt das taube Gestein, aus dem der Abraum besteht, teilweise hohe Konzentrationen von anderen Metallen, welche eine Gefährdung für die Umwelt darstellen können. Je nach Lagerstättenart, Gewinnungsmethode und Lagerung können die auf den Abraumhalden noch vorhandenen Uran- und Schwermetallverbindungen das Trinkwasser belasten oder durch Staubverbreitung entfernte Gebiete kontaminieren.


    Nachdem der Uranabbau in fünf westeuropäischen Ländern komplett eingestellt wurde, findet etwa die Hälfte der Uranförderung derzeit in dünn besiedelten Gebieten Kasachstans, Kanadas und Australiens statt.[3] In Kanada und Australien sind hauptsächlich Ureinwohner betroffen, die sich mittlerweile politisch und rechtlich gegen die auftretenden Schäden wehren. Ein weiteres Viertel des Urans wird in Usbekistan, Niger, Namibia und Russland abgebaut.[3] Ca. 70 % der Lagerstätten befinden sich unter dem Land von indigenen Völkern, die dadurch besonders von den Folgen des Uranabbaus betroffen sind.


    Ein gefährliches Zerfallsprodukt des Urans ist das Edelgas Radon, das farb- und geruchlos von den Aufbereitungsanlagen und den Halden und Mülldeponien entweicht. In ungenügend ventilierten Räumen oberhalb dieser Anlagen/Orte kann es sich ansammeln und bei einer langandauernden Belastung zu einem deutlich erhöhten Lungenkrebsrisiko führen.




    Weitere infos direkt beim wiki eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Uranabbau



    Atomenergie ist und bleibt NICHT sauber.


    Vielleicht sieht es sauber aus wenn man nur bedenkt, dass da stäbe heiss werden und Energie erzeugen.


    Aber DAVOR und DANACH ist es die größte Sauerrei die wir weiter und immer weiter dulden und wenn "zwischendrin" mal was passiert trifft es nicht nur ein paar Hundert Menschen.
    Aber hey es ist ja soo umweltschonend, soooooo sauber und soooooooooo zukunftsorientiert!!!!


    Da gibt es ganz ehrlich nur eins zu sagen. WTF

  • Dann frage ich mich, warum du nicht eher für Regenerative energien bist als für den atom-müll.


    Wie gesagt. nur 1.5% der theoretisch verfügbaren regenerativen energie reicht aus um die komplette WELT mit Strom zu versorgen.
    Ohne Atomkraft, ohne Kohle, ohne Gas.


    Also warum nicht in diese Technik investieren?


    Wie wäre es mit solarflächen auf JEDEM Dach welches sich eignet (von der ausrichtung zur Sonne)


    Allein das würde schon sehr viel Energie erzeugen ohne blöd auszusehen. (und jetzt kommt mir nicht mit "die dinger brauchen mehr energie in der Herstellung als sie je erzeugen können". Das ist nämlich SCHWACHSINN!)


    Aber hey. Das müßte ja jemand zahlen. und damit macht man ja dann kein Gewinn mehr. Scheisse. Das machen wir nicht.

  • Apple wo steht das ich gegen diese Energien bin. Ich habe nur gesagt das es zum Zeitpunkt jetzt nicht genügend davon gibt und das ich gegen die Windkraftanlagen bin. Auch wollte unsere Regierung neue Kohlekraftwerke bauen lassen bzw. subventionieren. Das Geld sollte dann lieber in Forschung bzw. in die Sicherheit der aktuellen Kernkraftwerke investiert werden. Es macht absolut keinen Sinn jetzt noch NEUE Kohlekraftwerke zu bauen. Das ist alles andere als ÖKO.

  • Apple wo steht das ich gegen diese Energien bin. Ich habe nur gesagt das es zum Zeitpunkt jetzt nicht genügend davon gibt und das ich gegen die Windkraftanlagen bin. Auch wollte unsere Regierung neue Kohlekraftwerke bauen lassen bzw. subventionieren. Das Geld sollte dann lieber in Forschung bzw. in die Sicherheit der aktuellen Kernkraftwerke investiert werden. Es macht absolut keinen Sinn jetzt noch NEUE Kohlekraftwerke zu bauen. Das ist alles andere als ÖKO.



    Da hast du recht. Aber das ist nicht die Regierung die diese bauen möchte, sondern die Energiekonzerne. Obwohl wir immernoch über 15 TERRAWAT exportieren.


    Das ist reiner Lobbyarbeit. Und ja, es ist auf keinen fall besser Kohlekraftwerke zu bauen anstelle von atom. Absolut richtig. Aber trotzdem muss am Ausstieg festgehalten werden und das nicht durch kohlekraft.


    Und ebenso wie schon erwähnt sollte es Gesetzte geben, die diese drecks atom-betreiber verpflichtet ihre Kraftwerke TIP TOP zu pflegen.


    Milliarden Gewinne machen aber die kraftwerke nur minimal warten. So sieht es im Moment leider aus und wird mit ordentlich Lobbyarbeit auch noch gut unterstützt...

  • Zitat

    Es macht absolut keinen Sinn jetzt noch NEUE Kohlekraftwerke zu bauen. Das ist alles andere als ÖKO.


    Mir ist es immernoch lieber in aktuelle Kohlekraft zu investieren, als die alten Kraftwerke mit absolut schlechtem Wirkungsgard weiterzubetreiben. Das lohnt sich gerade wegen der Klimaproblematik. Ein sofortiges Abschalten aller alten Kohlekraftwerke würde bei unserem Energiehunger nicht funktionieren, ebensowenig können die derzeitige AKWs die Lücke füllen. Wenn ich bedenke, wieviel ein neues AKW im Vergleich zu einem Kohlekraftwerk kostet, dann sollen öffentliche Mittel unbedingt in die Kohle fließen, den Energieversorgern hat die öffentliche Hand schon genug AKWs geschenkt! (Frechheit, dass die sich jetzt wegen Verlust aufregen, sollen die doch die AKWs mal an den Steuerzahler abbezahlen, WIR haben diese Mistdinger finanziert!!!)
    Ich bin längst kein Verfechter für Windkraftanlagen, aber wo sie Sinn machen, bitteschön. Andere Form der Kraftwerke sehen auch nicht hübscher aus.

  • Atomausstieg? Ja! Aber ... nicht sofort!


    Warum? Es gibt noch zu wenig Alternativen und Kohlekraftwerke sind definitiv KEINE Alternative ... warum wurde schon genannt.


    Das Problem ist eigentlich nicht das Erzeugen der regenerativen Energien sondern das Speichern dieser ... Pflichtsolarzellen auf Dächern ist zwar ein guter Ansatz, aber wirkungslos, wenn tagsüber kaum Strom gebraucht wird und nachts viel. Denn die Energie die tagsüber erzeugt wird, muss irgendwo zwischengespeichert werden, damit man sie nachts verwenden kann - und DAS ist teuer und aufwändig. Wäre man hier schon weiter, wären wir in Sachen regenerative Energien auch schon weiter.


    In den nächsten Jahren wird in der Sahara ein riesieges Sonnenkraftwerk aufgebaut, welches auch Deutschland versorgen soll > Da fließt die Kohle hin, wo sie meines erachtens auch hingehört. Da stören "hässliche" Anlagen auch niemanden.


    Ich stimme zu, Windkraftwerke sehen hässlich aus und können zu Epilepsie führen. Die gehören wenn überhaupt in den Ozean in die Offshorewindparks.


    Die Kernkraftwerke, die jetzt noch laufen können ruhig noch bis zum Ende ihrer Laufzeit weiter betrieben werden. Damit können sie die Zeit überbrücken, bis genug in regenerative Energien investiert wurde. Das müsste dann aber konsequent durchgeführt werden. (was wegen dem Lobbyismus wahrscheinlich nur unzureichend passieren wird)


    Ganz nebenbei frage ich mich, wieseo noch niemand auf die Idee gekommen ist, den Atomabfall einfach ins All zu schießen und in die Sonne treiben zu lassen... ach nee ist ja viel zu teuer, dann nehmen wir ein paar Kranke oder Tote lieber in Kauf /ironieoff

  • Zitat

    Ganz nebenbei frage ich mich, wieseo noch niemand auf die Idee gekommen ist, den Atomabfall einfach ins All zu schießen und in die Sonne treiben zu lassen... ach nee ist ja viel zu teuer



    AFAIK gibt kein Antrieb welcher genug Schub erzeugen könnte um überhaupt durch die Sonnenwinde hindurch auf die "Oberfläche" Der Sonne zu gelangen. :)


    Würde also einfach "zurück" geballert werden und wer weiss wo es dann landet :D



    Oder stell dir mal vor 10 Tonnen atommüll in einer Rakete die beim start zerbricht.


    Bzw ganz zu schweigen von den Abgasen die das erzeugen würde um diese hunderte von Tonnen Atommüll hoch zu ballern (auf den Mond z.B.)

  • Ich bin für Atomkraft. Mit allen Wenn und Aber.
    Es gibt für beide Seiten genug Argumentationen die beides was für sich haben. Das kann keiner leugnen.


    Das Problem ist die Entsorgung des Atommülls. Apple hat´s j schon gesagt, das Risiko beim Start ist einfach zu hoch. Des weiteren, sollen wir den Weltraum als Müllplatz benutzen, ob Mond, Mars oder was auch immer.


    Überlegt wurde, auch schon den Müll in einen Vulkan zu schütten. Asche zu Asche. Tja, blöde nur, wenn es dann irgendwie beim Vulkanausbruch radioaktiv regnet.


    Von Kohle habe ich die Schnautze auch voll. Keiner lebt wohl in der Gegend von diesen Mistdingern. Ascheregen, ja ja Filtervorschrift, dann die Subventionen :cursing: , die Knappschaftsausgleichleistungen in Milliarden; kommt nicht mit AKW´sind teuer, bedenkt immer die Nebenkosten. Darüber hinaus ist die Deutsche Kohle mittlerweile so teuer, das diese aus Kanada oder Brasilien importiert wird, was ja auch aufgrund des Transportweges sooo günstig ist.


    Nee, ich verspreche mir mehr, wie Cali es schon sagt von Wasserstoff. Abwarten.