Wahlpflicht? Ja oder nein?

  • In Belgien gibt es sie, in anderen Ländern wir darüber diskutiert. Nun wünschen es sich auch einige "Fachleute" in Deutschland:


    Die Wahlpflicht


    ist sie eine Alternative und ein Mittel zur Bekämpfung der Wahlmüdigkeit/ Politikverdrossenheit? Oder spielt sie gerade den extremen unter den Parteien Wähler zu? Oder würde sich sowieso nichts ändern, weil bereits diejenigen, die zu Wahl gehen den bundesdeutschen Durchschnitt darstellen...?

  • Wenn man das Phänomen der "Politikverdrossenheit" (in der Politikwissenschaft übrigens arg umstritten) heranziehen will, dann kann man sich doch an einem Finger abzählen, wie lange es dauert, bis auch der letzte Demokrat verdrossen ist...


    Jeder Mensch sollte es sich selbst zur Pflicht machen, seine demokratische Freiheit auszunutzen und zur Wahl zu gehen. Jemand, der nicht wählt, darf eigentlich gar nicht für sich in Anspruch nehmen, verdrossen zu sein!

  • Wer war das nochmal, der gefordert hatte 50€ Strafe jedem aufzuerlegen, der nicht wählen geht?
    Wie wäre es denn umgekehrt? 50€ für jeden, der wählen geht. Dann dürfte es lediglich nur noch das Problem der Unwissenheit geben.


    Und genau aus diesem Grund bin ich für ein Nein bei der Wahlpflicht, denn es ist geradezu erschreckend, wieviele Leute die Wahlprogramme der Parteien nicht kennen. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Medien meistens nur über die 5 größten Parteien berichten

  • Man kann sich darüber streiten, ob die Medien eine Informationspflicht haben, also ob sie auch über kleinere Parteien berichten sollen. Aber mal im Ernst: als Bürger hat man eben nicht nur die Pflicht, wählen zu gehen, sondern auch, sich zu informieren. Und die Parteien sollten ohnehin sich ein wenig Mühe geben...

  • Aber naja


    Ich gehe eigentlich immer Wählen.


    Aber ich weiss selten wen ich wirklich wählen soll und bin manchmal auch kurz davor nichts bzw ungültig zu wählen.


    Ich soll einen Vertreter meiner Meinung wählen. ABER KEINER DIESER SCHWACHKÖPPE VERTRITT MEINE MEINUNG!!!!!! (Zumindest mal bis jetzt noch nicht)


    kp....


    Ich wäre auf jeden fall GEGEN so einen Zwang...

  • Kann das jemand in das Politikforum verscieben?!? 8|


    Ich weiß es nicht, einerseits bin ich für eine Wahlpflicht, da ich von vielen höre, wie scheiße es doch hier ist, die aber dann nichteinmal die Courage besitzen, den Wahlzettel unausgefüllt in die Urne zu stecken... Andererseits könnten dadurch Parteien gewählt werden, die es definitiv nicht verdienen, gewählt zu werden (nach dem Motto, denen zeige ich es richtig und wähle braun)

  • Proteststimmen gewinnen Bedeutung, wenn Hans-Otto-Normalwähler nicht zur Wahl geht. Schon deswegen sollte sich jeder Bürger verpflichtet fühlen, seine Freiheit auch zu nutzen. Eine Pflicht per Dekret jedoch kann sicher keine Lösung sein.

  • Kann das jemand in das Politikforum verscieben?!? 8|

    done



    und meine Meinug: Die Demokratie umfast auch die Freiheit seine Stimme nicht (oder keiner Partei) abzugeben. Dies zu ändern ist der nicht vereinbar mit meinem Verständnis von Demokratie.


    Es ist natürlich auch richtig, dass jeder wählen gehen sollte, aber ein Zwang dazu darf m.E. nicht sein.l

    Sichere Freunde erkennt man in unsicheren Zeiten


    "Schmeisst eure Lords in den Container! Die machen nur agressiv und schrein rum! Eine Gefärdung für unsere Kinder!"


    I.D.I.O.T.

  • Also wenn Wahlpflicht dann bitte auch mit der Möglichkeit seine Stimme keiner der zur Wahl stehenden Parteien zu geben. Also unten ein Kästchen wo steht "bäh...sind alle Scheisse, ich wähl keinen von den Spacken".


    Ich weiss...könnte dazu führen das dieses Land nicht mehr regierbar ist.



    Aber lustige Hochrechnungen:


    "Erdrutschsieg für "FUCK YOU". CDU, SPD mit 0.1% an der 5 % Hürde gescheitert, Rest nicht mehr meßbar. Westerwelle verliert vor Schreck alle Haare und Merkels Unterkiefer schwingt auf Kniehöhe hin und her"


    Aber ohne diese Option seine Stimme eben nicht einer Partei geben zu müssen wäre es nicht mehr, wie Lord schon sagte, mit dem Freiheitlich Demokratischen Grundgedanken zu vereinbaren.

  • Ähm... jedem steht es frei, den Wahlzettel als ungültig (mehr Kreuze als erlaubt, garkein Kreuz, Notizen auf dem Zettel) abzugeben, was einem "Ich wähle keinen von Euhc!" ziemlich nahe kommt. Sollte es hier zu einer -nicht verfolgbaren- Ankreuzpflicht kommen, wären wir in der Tat in der DDR 2.0 angekommen :wacko:

  • Ähm... jedem steht es frei, den Wahlzettel als ungültig (mehr Kreuze als erlaubt, garkein Kreuz, Notizen auf dem Zettel) abzugeben, was einem "Ich wähle keinen von Euhc!" ziemlich nahe kommt. Sollte es hier zu einer -nicht verfolgbaren- Ankreuzpflicht kommen, wären wir in der Tat in der DDR 2.0 angekommen :wacko:

    naja, bei den ausmaßen, die das hier annimmt, überholen wir die DDR langsam aber sicher bald, ich meine was hier an überwachung, verboten, vorschriften und sonstigem klamauk über die bühne geht... die ddr-nannte sich"demokratisch" was ne offensichtliche lüge war, was hier hingegen abgeht...ach lassen wir das...ich reg mich nur auf...

  • Ähm... jedem steht es frei, den Wahlzettel als ungültig (mehr Kreuze als erlaubt, garkein Kreuz, Notizen auf dem Zettel) abzugeben, was einem "Ich wähle keinen von Euhc!" ziemlich nahe kommt. Sollte es hier zu einer -nicht verfolgbaren- Ankreuzpflicht kommen, wären wir in der Tat in der DDR 2.0 angekommen :wacko:

    Natürlich steht es jedem frei.....nur würde es KEINEN Einfluss auf das Wahlergebnis haben da für die prozentuale Vergabe deer Sitze nur die abgegebenen gültigen Stimmen gezählt werden.


    Ergo:


    Stimmenthaltung und ungültige Stimme = Nichtwahl


    Eine Stimmenthaltung und die Abgabe einer ungültigen Stimme haben beide den gleichen Einfluss auf das Wahlergebnis – nämlich keinen. Nur in einem Ausnahmefall – der Abgeordnetenhauswahl in Berlin (bis 2004 auch bei der Landtagswahl im Saarland) – gilt für die Berechnung der 5 %-Hürde die Zahl der abgegebenen statt der gültigen Stimmen und könnte so einen marginalen Einfluss haben.


    quelle: http://www.wahlrecht.de/lexikon/ungueltig.html


    Alles andere sind leider, wie ich auch erst vor kurzen feststellen durfte, Stammtischweisheiten.


    Bin nämlich schon seit längerm überzeugter Ungültigmacher....