Finde den Fehler!

  • Ich habe seit einiger Zeit ein enormes Problem mit meinem Rechner, welches sich wie folgt darstellt:


    Wenn ich einige Zeit (> 10 Stunden, Tage / Wochen ) mit dem Rechner vom Stromnetz getrennt war, läuft alles stabil, sauber, so wie es sein soll. Das verhält sich jedoch nur ungefähr 1 - 2 Tage so. Dann scheint er bockig zu werden und stürzt ab, was sich durch einfrieren des Bildes und keinerlei Eingabemöglichkeit ( Maus / Tastatur ) äussert. Um so länger er wieder vom Stromnetz getrennt ist, umso länger läuft er stabil. Unterschiede ergeben sich hier nur wenn ich sofort nach dem Neustart ressourcenfressende Programme starte, wie z.B. COD4/5, GTAIV usw. und so fort.


    Da man sich ja nun seit einiger Zeit mehr oder weniger mit Rechnern beschäftigt, wurde bisher folgendes unternommen um dem Umtrieb auf die Schliche zu kommen:



    - Das komplette System gescannt mit Virenscannern, Trojianerfindern, diversen Registrytools


    - Systemstabilitätstests mehrfach ausgeführt


    - "chkdsk" und "sn /scannow" mehrfach ausgeführt


    - Die kompletten Systemtreiber aktualisiert, bei Absturz bzw. Nichtverträglichgkeit den funkltionierenden Treiber genommen


    - Update der Geforce-, DirectX und PhysX-Treiber
    - Update des Mainboard-Bios-Treibers
    - Update WindowsXP auf SP3 + alle aktuellen Updates welche danach folgten


    - Scannen beider Festplatten auf Fehler mithilfe diverser Diagnostic-Tools
    - Komplette Defragmentation beider Festplatten


    - 2. Windowsinstallation auf 2. Festplatte


    - Auslesen und überprüfen der Temperaturen, der Spannung und der Lüfterkontrolle


    - Ausbau einer Geforce GraKa und diese mit der anderen getauscht


    - Tausch der Soundkarten ( Creative <-> Asus SoundMax)


    - Verlegte Kabel im Rechner auf Lage und Festigkeit der Stecker überprüft


    - Jumper überprüft



    - Tagelang google durchforstet




    Alles brachte keinen Erfolg. :cursing:|aua|



    Wer also von Euch irgendwelche Ideen hat, wie man an dieses Problem jetzt noch herangehen könnte, möge sich bitte melden.


    Gruß - Nero



    P.S. Das einsenden des Rechners an den Hersteller bzw. Lieferanten ist keine Option! ;)

  • Wenn du andere Ram-riegel zur verfügung hast, diese mal ausprobieren.


    Falls nicht und du hast mehrerer Ram-Riegel im Rechner, einen raus und nur mit einem schauen wie es dann aussieht.

  • Danke ersteinmal für die schnelle Antwort! 8)


    Der Rechner läuft jetzt seit ca. 6 Stunden konsequent stabil durch, inklusive 5 Std. COD5 MP. Also schon unter Auslastung. Sobald er wieder abstürzt, werde ich mal nach dem RAM-Riegeln sehen und Deinen Vorschlag testen. Ergebniss folgt dann sofort. Um das ganze eventuell zu beschleunigen, starte ich nun GTAIV. Da dürfte er nicht mehr lange laufen.


    Zur Info: Ich verwende 2 RAM-Riegel von G.Skill


    Nero

  • haben bei einer serie unserer DELL rechner die gleiche problematik. bei denen sind es defekte elkos auf dem mainboard die für die spannungs versorgung des cpus zuständig sind. sieht man ganz gut wenn man sich das mainboard anschaut und die elkos rund um den cpu sockel auf austretendes elektrolyt (braune flüssigkeit) oder ausbäulungen überprüft. kann aber auch am netzteil bzw. am kondensator im netzteil liegen.

  • Apple:


    Bei beiden RAMs passiert der Absturz. Hab nach dem letzten Absturz einen entfernt und wieder COD5 gestartet. Nach ca. 10min. stürzte der Rechner wieder ab (Bild fror ein und Ton überschlug sich). Also den einen auch raus und den anderen wieder rein. Nach 5 - 10min. wieder ein Absturz mit den gleichen Merkmalen. Habe leider keine anderen RAM-Riegel mehr im Hause um dies ausgiebiger zu testen, ob es vielleicht beide sind die einen Deffekt haben könnten.


    Deep & Remata:


    Wie wahrscheinlich ist ein Deffekt im bzw. am Netzteil ? Corsair ist ja eigentlich bekannt für langlebige Netzteile, und gerade das von mir verwendete HX 620W hat nur sehr gute Kritiken. So auf "gut dünken" muss ich mir nicht unbedingt ein neues Netzteil kaufen. Obwohl das hier schon verdammt geil kommen würde. Ansonsten ist am Mainboard nichts beim auslaufen oder sonstiges ertappt worden, wie von Remata angemerkt.

  • Netzteile sind mit eins der meisten teile, die probleme machen. davor sind auch markennetzteile nich gefeiht.


    bevor du das NT tauscht, beherzige nochma rematas tip mit den elkos. hier mal bilder wie sowas aussieht (achja, auch im NT die elkos können so aussehen.)


    http://www.ms-netpage.de/include.php?path=content/rip.php ( vierte eintrag ;) )


    hast du evtl n tauschnetzteil um zu testen? vielleicht beim kollegen ma eins leihn fürn paar tage.





    wie gesagt, so wie du ganz oben den fehler beschreibst bin ich mir sicher, das es an der strom/spannungsversorgung liegt.

  • Das Mainboard sieht komplett sehr gut aus. Keine Deffekte zu erkennen. Man könnte es bei Ebay als Neuware verschachern, so glänzt das. :) Werde mich die kommenden Tage mal um ein Leih-Netzteil kümmern. Resultate folgen dann, sobald welche vorhanden sind.


    Gruß - Nero

  • So, hab jetzt seit ca. 3 Stunden ein anderes Netzteil im Rechner. Es handelt sich dabei um ein Corsair mit 750 Watt. Sieht auch bis jetzt alles sehr gut aus. Mal sehen was der Langzeittest bringt ...